WIE HANDSCHUHE VOLL SAND - Die Nervenkrankheit ALS

Dokumentarfilm für ARTE-Themenabend von Reinhild Dettmer-Finke, 2006, 75 Min. /45 Min., eine TAG/TRAUM Produktion für ARTE/WDR

ALS steht für Amyotrophe Lateralsklerose. Die unheilbare Nervenkrankheit ist wenig bekannt, obwohl in Deutschland jährlich über 1500 Menschen daran sterben - immerhin doppelt so viele wie an AIDS.
Der deutsche Maler Jörg Immendoff  erkrankte 1998. Was mit einer leichten Schwäche in seiner linken Malhand begann, zwang ihn bald darauf in den Rollstuhl und an die Beatmungsmaschine. Er hat mit seiner ALS-Erkrankung die Öffentlichkeit gesucht und Mittel für ein Forschungsstipendium gespendet, denn für die Ursachenforschung dieser schweren Krankheit gibt es fast kein Budget.
Wer sich auf das Thema ALS einlässt, muss rasch feststellen, dass es einige gesicherte Erkenntnisse und ein großes Feld von Vermutungen und Hypothesen gibt.

Uns alle hat die Kraft und Energie, mit der die erkrankten Menschen und ihre Angehörigen mit der lebensbedrohlichen Situation umgegangen sind, sehr beeindruckt.
Innerhalb von 2 Jahren nach Drehende sind alle Protagonisten verstorben.