KULTUR - KOSTE ES, WAS ES WOLLE!

Kulturdokumentation von Reinhild Dettmer-Finke, 2015, 52 Min. Kobalt Productions, Berlin für ARTE/WDR/SRF

Der Film KULTUR-KOSTE ES WAS ES WOLLE! dokumentiert, hinterfragt und reflektiert, wie es um die Kultur in Europa in Zeiten des totalen Umbruchs und Paradigmenwechsel bestellt ist. Die Auswahl der Länder und Projekte ist exemplarisch, denn die Probleme sind in vielen Ländern ähnlich. Holland steht für radikale Kürzungen im Kulturbereich und Frankreich zeigt einen Versuch, Kultur und Markt zusammen zu denken. In Deutschland wird gefragt, wie sich die Einrichtungen der Hochkultur verändern müssen, um noch zeitgemäß zu sein. Zu Wort kommen Künstler, Kulturschaffende sowie Kulturliebhaber und -Kenner. In dem Film wird nicht nur über Kunst und Kultur geredet, sondern sie wird auch gezeigt. Ist das nicht die Qualität von Kunst und Kultur, dass sie einer Gesellschaft ermöglicht, über sich selbst nach- und weiter zu denken? Oder um es mit den Worten des weltberühmten Dirigenten Kent Nagano zu sagen: „Was hält unsere Welt zusammen? Mit Sicherheit ist es nicht die Finanzwelt!“

Die Filmreise beginnt in Amsterdam. Hier versucht Sophie Lambo, Direktorin des Internationaal Danstheater, ihr Theater umzubauen und zu erhalten, obwohl die Zuschüsse um 100% (!) gestrichen wurden. Folgen der Sparpolitik der rechts-konservativen Regierung, die den Kulturetat hollandweit um 40% zusammenkürzte. Wie kann man Kunst und Markt zusammendenken, fragte sich schon Anfang der 90iger Jahre Jean Blaise, künstlerischer Leiter von "Voyage à Nantes" und fing an, den Strukturwandel von einer Industrie- zur Kulturstadt maßgeblich zu gestalten. Die „Voyage à Nantes“ sind sehr erfolgreich und werden vom Publikum angenommen, doch mit Kürzungen muss Jean Blaise trotzdem umgehen. Die Reise geht weiter nach Berlin zum Maxim-Gorki-Theater. Wie müssen sich Einrichtungen der Hochkultur verändern, um in der diversifizierten Stadtgesellschaft noch zeitgemäß zu sein. Die Intendantin Shermin Langhoff und ihr Ko-Intendant Jens Hillje sowie die gesamte Künstlerschaft des traditionsreichen Theaters begeistern durch ihr politisches Theater besonders auch junge Menschen aus allen Bevölkerungsschichten und Herkünften.

Was macht die Pop- und Straßen-Musikerin und Polit-Theater-Regisseurin Bernadette La Hengst, wenn sie nicht mehr auf den Anruf einer grossen Major-Company warten will? Sie finanziert ihre nächste CD durch Crowdfunding und bringt so ihre Kunst durch viel Eigeninitiative in die Welt. Wäre das „bedingungslose Grundeinkommen“ die Lösung des Dilemmas? In Basel sammelt eine Initiative Stimmen für einen Volksentscheid für das "bedingungslose Grundeinkommen", die Schweiz wird 2016 darüber entscheiden!
Weitere Menschen, die im Film zu Wort kommen:

Die Wiener Mezzosopranistin Elisabeth Kulman spricht vom Klassik-Betrieb als einem "Haifischbecken".
Der Psychoanalytiker und Kunsterzieher Karl-Josef Pazzini führt durch eine Ausstellung für zeitgenössische Kunst und beschreibt deren Mehrwert als essentiell für unsere Demokratie.
Und in Essen zeigt die Ausstellung "ZUR NACHAHMUNG empfohlen!" der Kuratorin Adrienne Goehler, wie mit ästhetischen Mitteln der Kunst Nachdenken über Klimawandel und Nachhaltigkeit angeregt wird.

http://www.wdr5.de/sendungen/scala/koste-es-was-es-wolle-100.html
http://www.adk.de/de/programm/aktuell/?we_objectID=46971&

http://www.srf.ch/newsapp-api/article/4.8/7839983

http://www.badische-zeitung.de/kunst-ist-wie-gymnastik-am-morgen

http://www.katholische-akademie-freiburg.de/html/veranst/detail.html?&m=25016&vt=1&tid=1127842

http://www.intdanstheater.net/language/en/

http://www.elisabethkulman.com

http://lahengst.com/format/news/

http://www.levoyageanantes.fr

http://www.gorki.de

http://kentnagano.com/?lang=de

https://www.startnext.com

http://www.z-n-e.info/?root=4&sub=4&lang=de

http://www.konzerthaus.de

http://artbutfair.org/wer-wir-sind/

http://bedingungslos.ch

10.05.2016, 19.00 Uhr VHS LAHR

03.05.2016, 00:00 Uhr, WDR.DOK

30.06.2017, 21:00 Uhr, Stadtpark Freiburg (open air)


KULTUR-KOSTE ES, WAS ES WOLLE!

am 30.6.2017 um 21:00 Uhr im Stadtgarten Freiburg (open air)