DER TIEFE SCHNITT - Wenn Frauen sich selbst verletzen

Eine Dokumentation von Reinhild Dettmer-Finke, 1993, 45 Min., NDR

Allein in Deutschland vermutet man über 100.000 Menschen, die regelmäßig Hand an sich legen. Tendenz steigend. Diese Menschen empfinden eine seelische Entlastung, wenn ihr Körper verletzt wird. Über 80% der Betroffenen sind Mädchen oder  junge Frauen. Sie verletzen sich mit Rasierklingen, Scherben oder Messern. Sie verbrennen, verätzen oder schneiden sich. Sie schlagen mit dem Kopf gegen die Wand und reißen die sich selbst zugefügte Wunden wieder auf.
Was treibt diese Frauen dazu, sich selbst zu zerstören? Worin liegen mögliche Ursachen ihrer Krankheit und welche Heilungschancen gibt es? Der Film: "Der tiefe Schnitt. Wenn Frauen sich selbst verletzen" geht diesen Fragen nach. Eine aufschlußreiche und spannende Dokumentation über zwei Frauen, die ihre persönlichen Erfahrungen mit Selbstzerstörung machen bzw. gemacht haben.

www.selbstverletzung.com